.

 

Gedenkstätte Billmuthausen e. V.

E-mail: stadt@bad-colberg-heldburg.de
Standort: google maps

 

Öffnungszeiten:

Die Gedenkstätte ist jederzeit geöffnet,
Führungen auf telefonische Nachfrage.

Unweit des Thermalbades Bad Colberg bei Heldburg findet der Besucher einen kleinen Friedhof inmitten der hügeligen Südthüringer Landschaft. Vom einstigen Dorf Billmuthausen mit seinen Bauernhöfen, den über 50 Einwohnern, der Mühle und der malerischen Kirche sind nur noch der Gottesacker und eine Trafostation zu finden. Als Relikt der unmittelbar hier verlaufenden Grenzanlage steht ein ehemaliger Beobachtungsturm der DDR-Grenztruppen auf dem Hügel gegenüber dem Friedhof.

Die unmittelbare Grenznähe von Billmuthausen war Anlass für die Staatsorgane der DDR, dieses Dorf wie auch die benachbarten Dörfer Leitenhausen und Erlebach zu schleifen. Dieser Prozess begann mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 und endete mit der Vollzugsmeldung der „Grenzmaßnahme Billmuthausen zur Festigung von Ordnung und Sicherheit an der Staatsgrenze West“ durch die Abteilung Inneres des Rates des Kreises Hildburghausen am 4. Dezember 1978. Damit wurde die 632-jährige Geschichte dieses Dorfes gewaltsam beendet.

Am 10. Juni 1994 gründete sich auf der Veste Heldburg unser Förderverein „Gedenkstätte Billmuthausen e. V.“ mit Sitz in der Stadt Bad Colberg-Heldburg. Zweck des Vereins ist die Schaffung und Erhaltung einer Gedenkstätte auf dem Gemeindegebiet des ehemaligen Dorfes Billmuthausen und die Bewahrung und Förderung des Heimatgedankens an dieses Dorf und dessen ehemalige Bewohner. Für die Mitglieder des Vereins steht Billmuthausen als Synonym für die Verbrechen an der ehemaligen Demarkationslinie durch Deutschland.

Der Förderverein hat auf dem wiederhergestellten Friedhof einen Gedenkstein, ein Gedenkkreuz und eine Gedenkkapelle errichtet, in der auch der geschleiften Nachbardörfer Leitenhausen und Erlebach gedacht wird. In unmittelbarer Umgebung wurden Informationstafeln, ein Brunnen und ein Mühlstein gruppiert, die den interessierten Wanderer über die Geschichte dieser ehemaligen Grenzregion und ihrer Menschen informieren. Ein Modell des unzerstörten Dorfes Billmuthausen kann im Rathaus von Bad Colberg-Heldburg besichtigt werden. Alljährlich finden um den 17. Juni Gedenkfeiern des Fördervereins an der Gedenkstätte statt.



.

xxnoxx_zaehler